Seiteninhalt

Endlich wieder Schützenfest - Herzhausen krönt neues Königspaar

Erster Schützenumzug nach über 2 Jahren

Um 12 Uhr ließ der Major des Schützenvereines Herzhausen 1934 e.V. alle Schützen, sowie den Spielmannszug Dreis-Tiefenbach 1950 und einige Spieler des Spielmannszug St. Josef Dreis-Tiefenbach, antreten zum ersten Schützenumzug nach über 2 Jahren.

Der Marsch ging vom Bürger- und Schützenhaus Herzhausen zum Ehrenmal, wo der Kranz niedergelegt wurde. Nun zog der Umzug weiter in die Preußbach zum Vogelschießen.

Kampf um die Krone

Nach der Begrüßung durch die 2. Vorsitzende Sonja Kettner konnte das Vogelschießen beginnen.

Zuerst wurde der Kaiservogel geschossen. Hier eröffnete der Ortsbürgermeister Jochen Krüdelbach und der amtierende Kaiser Manuel Bäcker das Schießen. Mit großer Munition ging es dem Vogel direkt an den Kragen. Um 14 Uhr konnte der neue Kaiser Guido Kühndahl mit dem 36. Schuss den Vogel von der Stange holen.

Nun begann der Kampf um die Königswürde. Der amtierende König Volker Gronau eröffnete das Schießen. Als erstes musste die Krone abgeschossen werden. Dies gelang dem Schützen Martin Weber mit dem 27. Schuss. Nur 8 Schuss später sicherte sich Jürgen Wiesner das Zepter und nur 9 Schüsse später fiel auch schon der Apfel, der getroffen wurde von Anita Weber. Nachdem die Insignien vergeben waren, wurde auf den Vogel geschossen, den Alexander Henkl um 15.20 Uhr mit dem 103. Schuss erlegte. Nun regiert Alexander Henkl bereits zum 4. Mal den Verein als König.

Zum Jedermannschießen durften sich auch Gäste anmelden und am Schießen teilnehmen.

Hier konnte sich dann Clara Henkl mit dem 187. Schuss den Vogel sichern.

Allen neuen Majestäten gilt unser herzlichster Glückwunsch.

Feierlicher Abschluss

Nachdem alle Vögel geschossen waren, setzte sich der Schützenumzug wieder in Bewegung und marschierte ins Dorf zum Dorfplatz, wo abends kräftig gefeiert werden sollte.

Zu den geladenen Gästen zählten auch die Gastvereine, die mit jeweils einer Abordnung das Fest besuchten.

Nach der Begrüßung nahm die 2. Vorsitzende Sonja Kettner die Krönung der neuen Majestäten vor und ehrte einige Vereinsmitglieder für 25-jährige Vereinszugehörigkeit. Zwei 60-jährige Vereinsmitglieder konnten leider die Ehrung nicht persönlich in Empfang nehmen.

Unter den Klängen der Musik von RaZoR Music Event konnte gefeiert und das Tanzbein geschwungen werden.

Wir bedanken uns bei allen Mitwirkenden für den reibungslosen Ablauf des Festes.

Martina Wiesner