Seiteninhalt

Friedensgebete für die Ukraine

Christen beten gemeinsam für Frieden in der Ukraine

Zu Friedensgebeten für die Ukraine laden mehrere Gemeinden des Evangelischen Kirchenkreises Siegen in den nächsten Tagen ein. 

Am heutigen Freitag, 25. Februar, wird die Evangelische Kirchengemeinde Trupbach-Seelbach im Rahmen ihres Gebetskreises um 18 Uhr in der Auferstehungskirche, Am Wurmberg 5a in Siegen, für die Ukraine beten.

Zu einem Friedensgebet am Sonntag, 26. Februar, 18 Uhr, in der evangelischen Kirche in Deuz, Beienbacher Weg 4 in Netphen, lädt die Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Dreieinigkeit ein.

Auf der Homepage www.kirchenkreis-siegen.de werden gegebenenfalls weitere Veranstaltungen ergänzt.

Der Evangelische Kirchenkreis Siegen beteiligt sich zudem an einem Friedensgebet für die Ukraine, zu dem das Dekanat Siegen und die katholische ukrainische Gemeinde Siegerland für Samstag, 26. Februar, um 11 Uhr in die Kirche St. Joseph, Weidenauer Straße 21 in Siegen-Weidenau, eingeladen haben. Superintendent Peter-Thomas Stuberg wird den Gottesdienst zusammen mit Dechant Karl-Hans Köhle und dem ukrainischen Pastor Andriy Radyk gestalten. In der Weidenauer Kirche feiert die ukrainische Gemeinde seit vielen Jahren ihren monatlichen Gottesdienst. "Es ist gut, dass wir angesichts der schwierigen Lage so ein starkes ökumenisches Zeichen der Verbundenheit und für den Frieden ablegen", sagte Dechant Köhle. Superintendent Stuberg ergänzte: „Die Sprache der Waffen ist die, bei der alle Seiten verlieren. Wir müssen zu Dialog und Diplomatie zurückkehren.“ Der Beitrag, den Christen dazu leisten könnten, sei es, die Hoffnung nicht aufzugeben, dass allen militärischen Aggression zum Trotz Frieden möglich sei. „Wir wollen Gott daher in ökumenischer Verbundenheit um seinen Frieden bitten“, betonte Stuberg.