Seiteninhalt

NEIN zu Gewalt an Frauen und Mädchen! Das Netphener Rathaus setzte auch dieses Jahr wieder ein Zeichen in strahlendem Orange

„Bei uns in Deutschland stirbt nach wie vor jeden zweiten bis dritten Tag eine Frau an den Folgen häuslicher Gewalt. Wir müssen endlich anerkennen, dass wir es nicht einfach mit Beziehungstaten, sondern mit einem großen gesellschaftlichen Problem zu tun haben“, sagt Beata Hill, Präsidentin des Zonta Clubs Siegen Area.

Häusliche Gewalt ist in Deutschland erschreckende Realität und beginnt schon bei Beleidigungen, Demütigungen, sozialer Isolation oder dem Ausüben von wirtschaftlichem Druck. Rund jede vierte Frau erlebt mindestens einmal in ihrem Leben körperliche und/oder sexualisierte Gewalt durch einen aktuellen oder früheren Beziehungspartner. Der Jahresbericht 2020 des Bundesfamilienministeriums zeigt anhand der gestiegenen Beratungen des Notruftelefons, wie aktuell auch in Deutschland das Problem der Gewalt gegen Frauen ist, vor allem in Zeiten der Corona-Pandemie.

Die Dunkelziffer ist hoch, weil die Betroffenen oft keine Anzeige erstatten. Mit "Orange the World" setzen die Zonta-Clubs in Zusammenarbeit mit dem Weißen Ring e.V. bundesweit jährlich am 25. November ein sichtbares Ausrufezeichen gegen körperliche und seelische Gewalt an Frauen und Mädchen.

Orange als Farbe symbolisiert das Licht, das beim Sonnenaufgang für Neuanfang steht und eine Zukunft frei von Gewalt erleuchten soll.

Auch die Stadt Netphen beteiligte sich dieses Jahr an der Aktion und ließ auf Initiative der Gleichstellungsbeauftragten Karin Stahl und Sabine Botzon, mit Unterstützung von Bürgermeister Paul Wagener, das Rathaus im Zentrum von Netphen in einem strahlenden Orange erleuchten. Drei Stunden lang konnten sich Spaziergänger und Interessierte zudem Informationen zu Hilfsangeboten, Präventionsmaßnahmen und vielem mehr auf einer Leinwand vor dem alten Rathaus anschauen. Ein ganz besonderer Dank gebührt Heike Jung und der Eventagentur Hammer, die für die Beleuchtung und die aussagekräftigen Bilder sorgten.