Seiteninhalt

Mutwillige Zerstörung der Loipen im Bereich Heiligenborn

Fallen die Schneeflocken vom Himmel, freuen sich die Wintersportfreunde und auch die Wanderer, dass sie in unserer schönen Winterlandschaft ihren Sport ausüben können. Die Skivereine Oberes Banfetal, Rittershausen und Oberes Johannland Hainchen spuren bei ausreichendem Schnee mit dem Loipengerät die Loipen für die Langläufer auf einer Strecke von 15 km von der Haincher Höhe bis zum Sohl.

Die dafür anfallenden Kosten tragen die Vereine selbst. Am Freitag, 06.01.2017, wurden die Loipen im Bereich Heiligenborn offenbar mutwillig mit einem Trecker zerstört. Zeugen wollen gesehen haben, wer es war und haben sich bei Jochen Niemand vom Skiverein Oberes Johannland Hainchen gemeldet. Die Skivereine weisen noch einmal auf die rechtliche Lage in solchen Fällen hin: Laut eines Urteils des Bundesgerichtshofs aus den 70er Jahren handelt es sich bei Loipen um eine Sache, genauer gesagt eine sportliche Einrichtung, deren Zerstörung den Tatbestand einer schweren Sachbeschädigung erfüllt. „Erwirkt hatte das Urteil seinerzeit Karl Falk aus Oberhundem, nachdem US-Militärfahrzeuge bei einem Manöver im Rothaargebirge Loipen überfahren hatten“, so Jochen Niemand.

Die oben erwähnten Loipen sind genehmigt vom Lahn – Dill Kreis wie auch vom Kreis Siegen – Wittgenstein und den Forstbehörden. Die Skivereine sprechen noch einmal den Appell aus, die Loipen nicht zu zerstören und wollen von einer Anzeige absehen. Für die Wanderer wird in der Regel mit den Skibob einen extra Spur angelegt, damit diese nicht im tiefen Schnee versinken. Hunde sind auf den Loipen grundsätzlich nicht erwünscht.

Die Stadt Netphen begrüßt die Aktivitäten der Skivereine zur Schaffung eines Freizeitangebotes für Langläufer sehr und bittet den Verursacher der Sachbeschädigung sein Verhalten abzustellen. Sachdienliche Hinweise auf Beschädigungen an den betreffenden Loipen nimmt Jochen Niemand aus Netphen entgegen.

Text: Jochen Niemand/Stadt Netphen

Foto zeigt die Treckerspuren © Jochen Niemand
Foto zeigt die Treckerspuren © Jochen Niemand

 

Artikel Siegener Zeitung vom 10.01.2017

Artikel Westfälische Rundschau vom 10.01.2017