Seiteninhalt

Erfolgreiche „Nacht der offenen Kirchen“ auch in Netphen

Sechs Kirchengemeinden im Kirchenkreis Siegen beteiligten sich an der landeskirchenweiten Nacht der offenen Kirchen am Pfingstsonntag, 15. Mai 2016. Insgesamt hatten über 150 Gemeinden in Westfalen ihre Kirchentüren weit geöffnet.

Zum Vorschein kamen sehr unterschiedliche unterhaltsame, besinnliche und überraschende Angebote. Die Ev. Martini-Kirchengemeinde Netphen beteiligte sich wie in all den Jahren zuvor.

Gemeinsam mit dem St. Petersplatz-Verein wurde das Programm in der St. Peterskapelle mit einem Taize-Gebet mit Marliese Jüngst und Matthias Fischer eröffnet. Pfarrer Lothar Schulte machte eine Lesung zum Apostel Petrus dem Namensgeber der Kapelle im alten historischen Niedernetphen. In der altehrwürdigen Martini- Kirche lauschten die Besucher Geschichten über Martin von Tours, der Namensgeber des ältesten Gotteshauses der Stadt ist. Zur Freude der Kirchenbesucher gab das Kammer-Ensemble „Con Anima Musica“ aus unserer Partnerstadt Zagan ein überraschendes Stelldichein im bunt ausgeleuchteten Kirchenschiff von Alt St. Martini.

Martini-Kirche Netphen Kapelle IMG_0925 © Kirchenkreis Siegen
Martini-Kirche Netphen Kapelle IMG_0925 © Kirchenkreis Siegen

Nach einem Meditationsgang über den historischen Kirchspielfriedhof wurde eine kurze Pfingstandacht in der barocken Kapelle an der alten Pfarrkirche gefeiert. In der Zeit des Simultaneums wurde die Kapelle als Sakristei der katholischen Gemeinde 1719 vom damaligen Pfarrer Loos gebaut. Seit vielen Jahren dient die schmucke Kapelle als Totenaufbahrungsraum. In der Zeit der geänderten Bestattungskultur soll zukünftig dieses Kleinod wieder vermehrt gottesdienstlichen Zwecken – kleinen Gottesdiensten, Andachten und Gebeten - zugeführt werden. Jedenfalls hat die Barockkapelle mit ihrem wertvollen Kruzifix in der Pfingstnacht die Bewährung mit Bravour erlebt.

Mit einem musikalischen Nachgebet, kleinen Imbiss und festlichem Glockengeläut zu Mitternacht ging eine inspirierende Kirchennacht zu Ende.

Text: Manfred Schröder
Bild: Kirchenkreis Siegen