Seiteninhalt

Spendenaktionen zum Jahresende an der Sekundarschule Netphen

Schulleiterin Julia Cruz Fernandez ist erfreut: Durch den Kontakt über Anja Wied, deren beiden Töchter die Sekundarschule besuchen, ist es aktuell bei einer Sammelaktion gelungen ca. 30 Paar Turnschuhe an den Arbeitskreis „Willkommenskultur in Deuz“ zu spenden.

Integration und Sport

Die Idee entstand bei einem der vielen Treffen ehrenamtlicher Helfer rund um Helmut Kämpfer aus Deuz, der sich mit seiner Gruppe besonders um die Flüchtlinge kümmert, die im ehemaligen Gebäude der Hauptschule Deuz untergebracht sind. Integration gelingt am besten, wenn Menschen unter Menschen sind – und wo kann das einfacher sein als im Sport. Fairplay geht auch ohne Sprachkenntnisse, aber die örtlichen Turnhallen dürfen nun mal nicht ohne Turnschuhe betreten werden. Es ist ein kleiner Beitrag der Schule, aber das, was geleistet werden kann, wird gerne gemacht.

Turnschuhübergabe in der Sekundarschule - im Bild Anja Wied und Helmut Kämpfer von der »Willkommenskultur in Deuz« und Schulleiterin Julia Cruz Fernandez.
Turnschuhübergabe in der Sekundarschule - im Bild Anja Wied und Helmut Kämpfer von der »Willkommenskultur in Deuz« und Schulleiterin Julia Cruz Fernandez.

Viele Runden beim Sponsorenlauf

Schon einige Wochen zuvor konnten die Schülerinnen und Schüler erfolgreich abschließen, was sie im Sommer erlaufen hatten. Beim Sponsorenlauf wurde Runde um Runde im Stadion in Dreis-Tiefenbach gedreht. 40 Minuten hatte jeder Läufer Zeit seine Sponsoren um einige Euros zu erleichtern. Die Sponsoren, in der Regel Privatleute wie Eltern, Großeltern, Verwandte, Freunde und Nachbarn, aber auch Bürgermeister Paul Wagener, der die Schulleiterin bei ihrem Lauf zumindest finanziell unterstützte, hatten noch einige Wochen Zeit und dann war es soweit. Je eine Hälfte von insgesamt stolzen 3700,-€ ging an die Kooperationsschule „Kumbaya Children´s Foundation“ in Kampala/Uganda und aus aktuellem Anlass an „Kushi Nepal“ im von einem Erdbeben schlimm zerstörten Nepal.

Weiterer Schulneubau

Im Falle von „Kumbaya Children´s Foundation“ besteht seit Juni diesen Jahres eine offizielle Kooperation zwischen der Sekundarschule und der Schule dort mit angegliedertem Kinderheim. Über 100 Waisen werden dort versorgt und unterrichtet. Von dem Geld konnte ein weiterer Schulneubau gestartet werden. Eigene Gebäude und damit die Unabhängigkeit von horrenden Mieten und willkürlichen Verträgen tragen zur Sicherheit der Kinder und der Organisation als Ganzes bei. Der Leiter der Organisation, Pastor Robert Ssenfuma, freut sich und ist stolz auf die Freundschaft mit den Netphener Schülerinnen und Schülern.

Ein neues Schulhaus entsteht - im Bild der Leiter der Stiftung »Kumbaya Children?s Foundation«, Robert Ssenfuma.
Ein neues Schulhaus entsteht - im Bild der Leiter der Stiftung »Kumbaya Children?s Foundation«, Robert Ssenfuma.

Hilfe für Nepal

Auch über einen Kontakt im Kollegium ist es gelungen, mit „Kushi Nepal“ eine sogenannte „Non-Government-Organization“ zu finden. Kathrin Weller, Tochter von Kunstlehrerin Brigitta Weller, hat selbst in Nepal gelebt und diesen Kontakt empfohlen. Durch die aktuelle Wirtschaftsblockade nimmt es oft viel Zeit in Anspruch, bis Hilfe effektiv umgesetzt werden kann. Doch hier wird das Geld konkret ebenfalls zum Aufbau einer Schule im entlegenen Distrikt Lamjung benutzt. Außerdem konnten Schulranzen und -materialien sowie Bücher an Kinder verteilt werden.

Glückliche Kinderaugen in Nepal - im Bild eine Gruppe aus Lamjung und Yasmin Dahabi, die vor Ort koordiniert.
Glückliche Kinderaugen in Nepal - im Bild eine Gruppe aus Lamjung und Yasmin Dahabi, die vor Ort koordiniert.