Seiteninhalt

Renaturierung der Sieg in Dreis-Tiefenbach wird mit 734.000 Euro gefördert

Die Stadt Netphen plant im Zuge der Umsetzung der Vorgaben und Ziele der EU-Wasserrahmenrichtlinie weitere Maßnahmen an der Sieg im Ortsteil Dreis-Tiefenbach. Auf einer Länge von ca. 500 m wird der Fluss teilverlegt und ökologisch ausgebaut. Die gesamte Renaturierung wurde im Vorfeld mit den Landschafts- und Wasserbehörden abgestimmt. Die Bezirksregierung Arnsberg hat am 07. Oktober 2015 die wasserrechtliche Plangenehmigung erteilt.

Die geplante Renaturierung der Sieg gliedert sich in zwei wesentliche Abschnitte. Neben der ökologischen Aufwertung der Sieg durch eine Neutrassierung mit geschwungenem Verlauf sind umfangreiche Renaturierungsarbeiten in der Aue vor-gesehen. Ziel der Maßnahme ist die Etablierung eines naturnahen Gewässerabschnittes und die Schaffung und Anbindung einer Primäraue an die Sieg. Dadurch wird neuer und verbesserter aquatischer und amphibischer Lebensraum geschaffen.

Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf 815.916,00 . Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die Renaturierung mit einem Anteil von 90 %. Bernd Müller, Leiter der Abteilung Umwelt und Arbeitsschutz, übergab heute (29.10.2015) den Förderbescheid in Höhe von 734.324,00 an den Bürgermeister der Stadt Netphen, Paul Wagener.

Besuch BM Paul Wagener bei Bezirksregierung Arnsberg
Besuch BM Paul Wagener bei Bezirksregierung Arnsberg

Herr Müller und die Hauptdezernentin Christine Elhaus lobten beide die konstruktive Zusammenarbeit und planerische Umsetzung des Vorhabens der Stadt Netphen, insbesondere die Arbeit des Fachbereichsleiters Erwin Rahrbach, Bereichsleiters Rainer Schild sowie den Bereich Liegenschaften, Bereichsleiter Bernd Schönling.

Der Bürgermeister bedankte sich namens der Stadt Netphen bei der Bezirksregierung und hob gleichermaßen die gute Beratung durch deren Mitarbeiter(innen) hervor. Ohne das Engagement Ihrer Mitarbeiter wäre die Realisierung dieses wichtigen Projektes für Netphen kaum möglich gewesen, so Bürgermeister Wagener.