Seiteninhalt

Bürgerhaushalt 2015:
Bürgermeister bedankte sich für Engagement

Am 10. März 2015 folgte eine Gruppe engagierter Bürgerinnen und Bürger der Einladung von Bürgermeister Paul Wagener ins Netphener Rathaus, um sich bei ihnen für ihre Teilnahme und ihren Einsatz im Rahmen der Abstimmungen zum Bürgerhaushalt 2015 zu bedanken.

IMG_0022
IMG_0022

Bürgermeister Paul Wagener betonte in seiner Eröffnungsrede, dass er nach wie vor davon überzeugt sei, dass eine Demokratisierung von Haushaltsbelangen eine gute Idee und die freiwilligen Leistungen der Bürgerinnen und Bürger, die über das Gesetzliche hinaus gehen, als eine Rückkopplung für die lokale Politik von größter Wichtigkeit wären.

Die Bürgerinnen und Bürger, so Wagener, wüssten am besten, wie es in den einzelnen Ortschaften aussähe und welche Maßnahmen ergriffen werden müssten, um das Leben in Netphen lebenswerter und vielfältiger zu gestalten.

Er versicherte den Engagierten, dass deren Vorschläge zum Bürgerhaushalt 2015 sehr ernst genommen und berücksichtigt wurden und dankte ihnen schlussendlich noch einmal für ihre Mühen und ihr Kommen.

Im Anschluss an seine Grußworte forderte Paul Wagener seine Gäste dazu auf, sich des Kaffees und Gebäcks zu bedienen, während sie die Möglichkeit hatten, Anmerkungen zu äußern und Diskussionen anzuregen.

Zu Beginn des Gesprächskreises trauten sich zunächst nur wenige der dreizehn Teilnehmer und Teilnehmerinnen, ihre Belange anzusprechen und mit Bürgermeister Paul Wagener darüber zu diskutieren, wie man dringende Sachverhalte besser lösen könne. Doch schon bald beteiligten sich alle Engagierten an der regen Diskussion und brachten sogar eigene Aspekte ein, die sie beschäftigten.

Die ehrlichen und bisweilen emotionalen Worte der Bürgerinnen und Bürger drehten sich um Belange wie z.B. die Ausstattung der lokalen Schulsportstätten oder den Winterdienst im Raum Netphen. Ein besonders herausstechendes Thema war das Anliegen einer jungen Mutter, mehr für junge Familien mit Kindern zu tun und ihnen Anreize zu geben, die Freizeitmöglichkeiten in Netphen häufiger zu nutzen. Ein weiterer Aspekt, den Bürgermeister Wagener mit großem Interesse verfolgte, war der Vorschlag eines Hainchener Bürgers, einen Newsletter einzuführen, der die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Netphen über die neuesten Nachrichten und Verläufe regionaler Inhalte informieren könnte.

Alles in allem resultierte die ungezwungene Gesprächsrunde, zu der mehr Bürgerinnen und Bürger kamen als noch im Vorjahr, in neuen Ideen und frischen Anregungen für den weiteren politischen und sozialpolitischen Werdegang der Stadt Netphen.

 

Bildergalerie: