Hilfsnavigation

Rathaus
Logo Stadt Netphen - staatlich anerkannter Erholungsort
Logo Stadt Netphen - staatlich anerkannter Erholungsort
Sprache
11.09.2017

Die „Schusterschlacht“ lockte am Wochenende viele Besucher auf den Marktplatz in Obernetphen

Der Heimatverein Netpherland veranstaltete mit Unterstützung zahlreicher Netphener Vereine am zweiten Septemberwochenende ein buntes Mittelalterfest, bei dem die historische Schusterschlacht aus dem Jahr 1584 nachgespielt wurde.

Schusterschlacht

© N. Klappert

Eröffnet wurde das dreitägige Fest am Freitagabend mit dem Fassanstich durch Schirmherr Ulf Stötzel und Bürgermeister Paul Wagener, begleitet von den Netpher Böllerschützen.

Schusterschlacht

© N. Klappert

Die dreitägige Veranstaltung sollte an die Schusterschlacht erinnern, die am ersten Oktobersonntag des Jahres 1584 auf dem Marktplatz in Obernetphen stattfand. Dort haben Händler, Bauern und Handwerker jeden Sonntag nach dem Kirchgang Markt gehalten und sich und den Kunden den langen Weg nach Siegen erspart, sehr zum Missfallen der Mitbewerber aus Siegen, die hierdurch erhebliche Umsatzeinbußen hatten. So kam es, dass Schuster und Gerber aus Siegen sich an besagtem Tag auf den Weg nach Netphen machten und dort die Verkaufsstände zerstörten und die Händler verprügelten, die sich nach Kräften zur Wehr setzten. Schüler der Sekundarschule Netphen spielten Szenen aus der Schusterschlacht bei einem Straßentheater in historischen Kostümen nach und ernteten hierfür großen Beifall vom Publikum.

Schusterschlacht

© N. Klappert

Am Festwochenende erwartete die Besucher ein großes mittelalterliches Spektakel mit buntem Markttreiben und Live-Musik mit der Gruppe „Windwood & Co“. Zahlreiche Marktbuden und Stände luden zum Verweilen ein. Es wurden handwerklich gefertigte Waren angeboten und alte Handwerksberufe vorgeführt. Stärken können sich die Besucher mit typisch mittelalterlichen Speisen und Getränken. Auch die angebotenen Spiele für Jung und Alt wurden schon im Mittelalter gespielt. Beim Mäuseroulette war mehr Glück als Taktik gefragt. Geschick war beim Hufeisenwerfen nötig. Außerdem konnten sich die Gäste in mittelalterlichen Disziplinen wie Bogen- und Armbrustschießen üben. Die kleinen Besucher waren begeistert vom handbetriebenen nostalgischen Kettenkarussell.

Nach der Luthermesse am Sonntagmorgen ging das bunte Treiben auf dem Marktplatz weiter, bis die Netpher Böllerschützen um 20:00 Uhr das offizielle Ende verkündeten.

 

Bildergalerie (Fotos: N. Klappert):

Highslide JS
1920996729-img_0644-QUNG
Highslide JS
381423727-img_0770-PGNG
Highslide JS
1903833803-img_0653-PtNG
Highslide JS
80874633-img_0712-QoNG
Highslide JS
1576170657-img_0708-PMNG
Highslide JS
Schusterschlacht

© N. Klappert

Highslide JS
954190377-img_0729-QrNG
Highslide JS
752930847-img_0742-QsNG
Highslide JS
1398103352-img_0722-OmNG
Highslide JS
1470395417-img_0717-PiNG
Highslide JS
1873420713-img_0720-PQNG
Highslide JS
Schusterschlacht

© N. Klappert

Highslide JS
794908262-img_0693-OeNG
Highslide JS
1623817761-img_0682-NGNG
Highslide JS
731300721-img_0674-RyNG
Highslide JS
1537694176-img_0658-O5NG
Highslide JS
Schusterschlacht

© N. Klappert

Highslide JS
1877485979-img_0655-OFNG