Seiteninhalt
05.10.2020

Kulturforum Netphen stellt neues Spielzeit-Programm vor

Ein halbes Jahr war es still um das Kulturforum Netphen e. V.: abgesagte Veranstaltungen und stillstehende Vereinsarbeit. Doch nun startet die Spielzeit für 2020/2021 vorsichtig in eine neue Runde. Das Konzept hierbei: kleinere Veranstaltungen in größeren Räumen.

Ein Wermutstropfen ist allerdings direkt zu Beginn dabei: „Wir mussten leider 'Kunst gegen Bares' coronabedingt nochmal verschieben. Der neue Termin ist der 18.04.2021, 18:00 Uhr, nicht wie ursprünglich geplant der 10.10.2020“, so Geschäftsführerin Elena Runft. „Dennoch überwiegt bei uns die Freude, trotz Krise, wieder kleinere Veranstaltungen anbieten zu können“.

Elena Runft (Geschäftsführerin), Dr. Ingeborg Längsfeld (1. Vorsitzende), Renate Müller (2. Vorsitzende) (v.li.)
Elena Runft (Geschäftsführerin), Dr. Ingeborg Längsfeld (1. Vorsitzende), Renate Müller (2. Vorsitzende) (v.li.)

Den Auftakt der neuen Spielzeit macht die Siegener Künstlerin Jutta Zimmermann mit ihrer Ausstellung „Wunderwelt Wasser“. Die Vernissage findet am Donnerstag, den 08.10.2020, um 18:00 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses Netphen statt und wird von der ersten Vorsitzenden des Kulturforums, Dr. Ingeborg Längsfeld, mit einem Interview der Künstlerin eröffnet . Da die Platzanzahl begrenzt ist, wird um Voranmeldung unter kulturbuero@netphen.de oder +49 2738 603 111 gebeten. Passend zur Thematik der Ausstellung, wird das Element Wasser in einem Vortrag von der Emoto Peace Projekt-Gründerin, Akiko Stein, aus wissenschaftlicher Sicht betrachtet und bei einer Autorenlesung des Siegener Lyrikers Crauss in poetischer Weise aufgegriffen. „Das Element Wasser ist hier sehr passend, da sich der Stadtname 'Netphen' aus den keltischen Begriffen für 'nass' und 'Ort' ableitet“, erklärt Renate Müller, 2. Vorsitzende des Kulturforums.

Bei der zweiten Ausstellung im neuen Programm zeigt die dänische Künstlerin Annette Rubertus ihre gewebte Textilkunst im Rathaus. „Ihre Werke basieren auf eingehenden Naturstudien von Himmel, Wetter und Wolken. Das spiegelt sich auch in den verwendeten Naturmaterialien Wolle, Seide, Leinen und Sisal wider“, so Dr. Ingeborg Längsfeld. Sie erläuterte, dass die Werke von Rubertus, die neben großformatigen Textilbildern auch Skulpturen beinhalten, Ausdruck eines lebenslangen, von Leidenschaft motivierten Schaffensprozesses seien. Nicht allein in ihrer Heimat Dänemark, ebenso in Museen, in sakralen und privaten Räumen in vielen Ländern Europas und in Übersee sei ihren Werken große Resonanz zuteil geworden. Die Küstlerin fühle sich überall dort beiheimatet und verstanden. Im Rahmen der Ausstellung moderiert Ingrid Hamel-Weber eine Talkrunde zum Thema, was Kunstschaffende antreibt, ihre Werke sichtbar zu machen. Als Unternehmerin und Künstlerin nimmt sie die Werke von Rubertus zum Anlass, die Umsetzung der eigenen Seele in Farbe und Form als einen nicht immer einfachen Weg mit all seinen Komplikationen zu thematisieren und die Teilnehmer zur Selbstreflexion anzuregen. 

In den Wintermonaten lädt Dieter Freigang in drei seiner Panoramavisionen zumindest zum Träumen vom nächsten Urlaub ein. Die Touren gehen hierbei nach Korsika und Sardinien, in die Alpen und ins Berchtesgadener Land. 2021 sorgt der deutsch-argentinische Gitarrist und Sänger Pablo Miró für virtuose Rhythmen und die deutsch-türkische Komikerin Senay Duzcu für ordentliche Lachmuskeln. Ausgefallene Termine des alten Programms, wie das Big Band-Konzert der „Swinging Elephants“, der Formation aus dem Siegerland mit breit gefächertem Repertoire von klassischem Swing und Jazz über Latin bis hin zu bekannten Titeln der Popmusik, oder die Multivisionsschau „Kanada - der Westen“ von Gerhard Braunöhler, werden ebenfalls 2021 nachgeholt. Geplant ist auch die Open-Air-Konzertreihe „Freitags in Netphen“ nachzuholen, da sich alle Bands von 2020 bereit erklärt haben, auch 2021 aufzutreten. Ob dieses Vorhaben realisiert werden kann, bleibt noch abzuwarten.

Das neue Kulturforum-Programmheft ist ab sofort erhältlich im Rathaus Netphen, in ausgewählten Geschäften sowie online unter www.netphen.de/kulturangebot.