Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfsnavigation

Rathaus
Logo Stadt Netphen - staatlich anerkannter Erholungsort
Logo Stadt Netphen - staatlich anerkannter Erholungsort
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
07.03.2018

Kooperation zwischen Sekundarschule Netphen und Abteilung Didaktik der Biologie besiegelt

Didaktik ist die Theorie des Unterrichtens – die will gelernt sein, dennoch ist die Praxis, also die Umsetzung des Gelernten in der Schule die eigentliche Kunst des Unterrichtens. Studierende des Fachs Biologie für das Lehramt können ihre Theorien und Überlegungen zu Unterrichtsvorhaben nun an der Sekundarschule Netphen konkret umsetzen, ausprobieren und an der Universität auswerten.

Ideengeber war Dr. Björn Hendel von der Abteilung „Didaktik der Biologie“, der sich nach dem Kontakt einer Studierenden zur Sekundarschule Netphen auf Grund ihrer Bachelorarbeit diese Form der Zusammenarbeit gut vorstellen konnte. Schulleiterin Julia Cruz Fernandez befürwortete das Projekt sofort, denn die Win-Win-Situation für beide Seiten war schnell klar: „Die Universität hat trotz unserer sehr guten Schulausstattung in den Naturwissenschaften insbesondere im Hinblick auf Laborarbeiten natürlich andere Möglichkeiten im Fach Biologie. Da nutzen wir gerne den außerschulischen Lernort.“

Biologielehrerin Tanja Knuth brachte die Idee in die Fachkonferenz ein. Die thematische und methodische Einbindung des Lernorts Universität in den Biologieunterricht ist nunmehr für die 8. Klassen während der Fahrtenwoche der Schule im September angedacht. Bis dahin ist der neue Labortisch der Universität geliefert und steht für Experimente zum Beispiel zur Photosynthese bereit. Die Studierenden ihrerseits waren bereits da: Zu Jahresbeginn fanden zunächst Hospitationen in den Klassen 5 statt, um einen Überblick über die Situation der Klasse zu erhalten. Die Studierenden haben sich dann für das Thema „Überleben in der Kälte“ aus dem Jahresarbeitsplan der Sekundarschule entschieden. Im Unterricht von Studienrat Arne Löcherbach erprobten sie ihre Unterrichtsplanungen in Unterrichtsstunden zum „Winterfell“ und zur „Nahrungssuche im Wald“.

Alle Beteiligten zeigten sich begeistert von der Umsetzung der Zusammenarbeit. „Die Klassen waren klasse!“ lautete die Zusammenfassung - bekanntlich grau ist alle Theorie, das Leben in einer Schule ist aber bunt!

Presse Uni Siegen