Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfsnavigation

Keltenweg Blick auf Alte Burg
© Friedrich Lück 
Logo Stadt Netphen - staatlich anerkannter Erholungsort
Logo Stadt Netphen - staatlich anerkannter Erholungsort
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz

Veranstaltungskalender

< November 2018 * >
KWMoDiMiDoFrSaSo
44       01 02 03 04
45 05 06 07 08 09 10 11
46 12 13 14 15 16 17 18
47 19 20 21 22 23 24 25
48 26 27 28 29 30    

Katinka Springborn - Lesung Krimi als Psychodrama "Schuld und Sühne"

25.05.2019
18:00 Uhr
Katharina-Diez-Platz
Netphen
9.00 €
Kulturforum Netphen
Melanie Becker
Telefon: 02738 603-111
E-Mail: m.becker@netphen.de

Weitere Informationen zur Veranstaltung:

Szenische Lesung von Weltliteratur geschrieben von F.M. Dostojewkis mit der Hamburger Schauspielerin Katinka Springborn

Es wird Thema eines sommerlichen Abends auf dem Katharina Diez Platz sein: Auf packende Weise inszeniert die Hamburger Schauspielerin Katinka Springborn die Stadien innerer Zerrissenheit des armen Studenten Raskolnikow nach Vollendung seines "perfekten  Verbrechens": Gemäß seiner Überzeugung, dass "außergewöhnliche Menschen" – für einen solchen hielt er sich selbst - natürliche Vorrechte genießen, führte er seinen Plan, die Welt von der gierigen Pfandleiherin zu befreien, moralisch bedenkenlos aus. Katinka Springborns Lesungen motivierten sie sowohl zur Mitarbeit an diversen Theatern in Erfurt, Rostock, Lübeck, Aachen, Bad Pyrmont, Hamburg, und mit den Berliner Stachelschweinen, als auch zum Verfassen von Hörbüchern.

Sie wählt als Schwerpunkt ihrer szenischen Lesung bei uns auf dem Katharina Diez Platz die Moralität der "Schuld": Nach der Tat verläuft das Leben des Studenten Raskolnikow trotz des erbeuteten Reichtums nicht mehr so selbstgewiss wie noch davor: Von Zweifeln gepeinigt, von Schuldgefühlen, Verfolgungsangst und Wut auf die Gesellschaft ("Blut wird vergossen wie Champagner"), wird sein Leben zur Hölle, sodass er schließlich, auch nervlich zerrüttet durch die Verdächtigungen und Verhöre der Polizei, den Mord gesteht.

Dieses Geständnis feierte die Presse als den emotionalen "Höhepunkt" des Leseabends, an dem die Schauspielerin ihr Publikum so zu fesseln vermochte, dass es innerhalb der zwei Stunden keinen Pausenwunsch gab. Denn sie bedient sich ihres reichhaltigen Reservoirs an Schauspielkunst, den unterschiedlich beeindruckenden Stimmen sowie feinem Minenspiel und Gesten.


Veranstaltung exportieren

Bitte wählen Sie das gewünschte Dateiformat!
VCS (Outlook) »
ICS (Apple) »
iCal »