Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfsnavigation

Rathaus
Logo Stadt Netphen - staatlich anerkannter Erholungsort
Logo Stadt Netphen - staatlich anerkannter Erholungsort
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
12.11.2018

Broschüre 'Blick ins Netpherland 2018' 

Schon seit 1977 gibt der Heimatverein Netpherland seine Vereinszeitschrift „Blick ins Netpherland“ heraus. Auch die 2018er Ausgabe wurde als abwechslungsreiches und reichhaltig bebildertes Jubiläumsheft Nr. 60 wieder mit viel Herzblut von Wilfried Lerchstein zusammengestellt.

Seite 1 Titelseite

© Heimatverein Netpherland

Auf 64 farbigen Seiten im Format DIN A4 wird zunächst auf das ablaufende Vereinsjahr 2018 mit der erst vor Kurzem eröffneten Kunstausstellung im Heimatmuseum Netpherland zurückgeblickt. Die Titelseite ziert das Aquarell „Kreuzbergkapelle Netphen“ von Ingrid Häuser. Mit diesem 1869 eingeweihten Gotteshaus und den beiden Kreuzwegen beschäftigt sich auch ein Aufsatz von Heinz Stötzel.

Der Reisebericht von August Horn über seine Wanderung von Siegen zum Ederkopf vor 165 Jahren entführt ebenso in die Naturlandschaft des Netpherlandes wie der Bericht von Gustav Rinder über das Kütschenlangenbachtal bei Walpersdorf mit seiner schützenswerten Pflanzenwelt von A wie Arnika bis Z wie Zittergras. Dr. Rainer Hüttenhain erinnert an die dann doch nicht realisierten Planungen aus dem Jahr 1884 für eine normalspurige Sekundärbahn von Haardt über Netphen und Strassebersbach nach Dillenburg. Dass diese Planungen aber nicht gänzlich vergebens waren, belegt die 1906 eröffnete Kleinbahnstrecke Weidenau-Deuz.

Inhalt Broschüre Blick ins Netpherland

© Heimatverein Netpherland

Wilfried Lerchstein erläutert die Geschichte der Post in Hainchen, die schon 1872 mit der Eröffnung einer Postagentur begann und später auch von der Postbeförderung mit der Kleinbahn profitierte. Wie Netphen das Ende des Zweiten Weltkriegs erlebte, erzählt Wilfried Lerchstein in einem weiteren Aufsatz über den am 4. April 1945 in der Sieglahnstraße von den Amerikanern erbeuteten Jagdtiger-Panzer. Auch die von ihm, aus der von Dechant Anton Gabriel handschriftlich verfassten Pfarrchronik der katholischen Kirchengemeinde St. Martin in Netphen, entnommenen Aufzeichnungen über die Jahre 1944/45 schildern als Mahnung für die heutige und zukünftigen Generationen, wohin die Nazi-Diktatur mit dem von ihrem „Führer“ entfachten Weltenbrand auch im Netpherland geführt hat.

Schließlich informiert Thomas Kleber noch über die in diesem Jahr eröffnete Meditations- und Lichterkirche St. Matthias Deuz und die ersten, durchweg positiven Erfahrungen damit, dort in der Stille Gott begegnen zu können.

Zum Preis von 8 Euro ist diese Broschüre über Wilfried Lerchstein (Tel. 02737/209527) oder den stellvertretenden Vereinsvorsitzenden Harald Gündisch (Tel. 02738/691877) erhältlich.

Text: Wilfried Lerchstein