Seiteninhalt
12.08.2019

Die „Newwelpücker“ laden zum Feiern ein – 675 Jahre Frohnhausen

Wenn im Siegtal und im Dreisbachtal der Nebel hängt, scheint auf den Höhen Frohnhausens die Sonne. Deshalb bekamen die Bewohner Frohnhausens in Netphen den Spitznamen „Newwelpücker“ (Nebelstoßer), denn sie sollen den Nebel Richtung Netphen gestoßen haben.

Auch Frohnhausen gehört zum Reigen der zahlreichen Dörfer, die in diesem Jahr ihre erste urkundliche Erwähnung auf eine Eintragung im Bickener Mannbuch von 1344 zurückführen können. Erste „Höfe“ haben hier wohl bereits um 900 n.Chr. gestanden. Sie waren den Nassauer Grafen in Siegen zum Dienst verpflichtet sowie später auch dem Kloster Stift Keppel, welches 1290 gegründet wurde. Das Dorf blieb klein. 1940 zum Beispiel standen hier nur 27 Häuser, 1837 waren es 18. Die Bewohner lebten von der Land- und vor allem von der Waldwirtschaft. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts brachte die Köhlerei und die Lohe zusätzliches Einkommen. Mit der Entstehung der Industrie fanden immer mehr Männer ihre Arbeit im Hüttental. Nach 1960 kam es zu einer regen Bautätigkeit und der entsprechenden Ausdehnung des Dorfes, das zum beliebten Wohnort im Grünen wurde. Auch die wachsende Hochschule und die Migrationen führten die Einwohnerzahlen zeitweise bis auf circa 430, heute sind es rund 375 Einwohner unterschiedlichster Herkunft, die gerne in Frohnhausen wohnen. Nach 1969 wurden verschiedene Vereine gegründet. Der Bürgerverein Frohnhausen prägt das Angebot über das ganze Jahr, von der Säuberung der Flur bis zum Volkstrauertag und dem Seniorennachmittag, das bekannte Frohnhausener Spießbratenfest nicht zu vergessen. Der Bürgerverein ist besonders stolz auf das frisch renovierte Bürgerhaus und die begehrte Freizeitanlage mit Grillhütte und gepflegtem Bolzplatz auf dem Eichhain.

Dort finden auch vom 30.08. bis 01.09.2019 die Jubiläumsfeierlichkeiten statt. Abends wird es romantisch unter den professionell illuminierten Eichen („Der Eichhain strahlt…“) und tagsüber gibt es ein reges Treiben mit einem Bauernmarkt, Musik- und Tanzvorführungen und einem großen Angebot für die Kinder (Waldschule, Kletterwand, Hüpfburg, Torwandschießen, Malzelt, Nagelblock und vieles mehr). Der Verkehr wird im Einbahnbetrieb über den Eichhain geführt. Parkmöglichkeiten sind ausreichend vorhanden.

Freitagabend startet das Fest um 19:00 Uhr zur „kölschen Nacht“ mit dem bekannten DJ Stocki. Der Eintritt ist an allen Tagen frei. So auch am Samstag: Um 11:00 Uhr wird der Bauernmarkt und der Spielpark auf dem Bolzplatz geöffnet. Ab 14:00 Uhr bietet Klaus Wunderlich Livemusik für jeden Geschmack. Ab 15:00 Uhr bieten verschiedene Gruppen Tanzvorführungen im Zelt, ebenso kostenlos, wie ab 20:00 Uhr die Darbietungen der regionalen Kultband „Unart“, die wieder unzählige Fans anziehen wird.

Der Sonntag startet dann um 11:00 Uhr mit einem Frühschoppen. Um 13:00 Uhr wird der Festausschussvorsitzende Bernd Hesselbach den offiziellen Festakt eröffnen, zu dem unter anderem der Landrat und der Bürgermeister sprechen werden. Christian Hausknecht und Manfred Heinz werden als Herausgeber ihr Frohnhausener Lesebuch vorstellen. Um 14:30 Uhr und um 16:00 Uhr wird die bekannte örtliche Musikschule Frevel auftreten und den Sonntagnachmittag zum gemütlichen Beisammensein auf dem Eichhain untermalen. Gegen 18:00 Uhr soll das Fest ausklingen.