Seiteninhalt
28.09.2020

459 iPads für Netphener Schulen

Im Rahmen des Sofortausstattungsprogrammes von Bund und Ländern stehen der Stadt Netphen für die Ausstattung von Schülerinnen und Schülern mit digitalen Endgeräten 94.330,32 Euro zur Verfügung, die Eigenbeteiligung liegt bei 10 %. Für die Ausstattung der Lehrkräfte kann Netphen 81.000 Euro abrufen.

In einer gemeinsamen Sitzung mit Stadtverwaltung, Schulleitungen und Medienverantwortlichen der Schulen wurde die Verwendung der Fördermittel besprochen. Infolgedessen wurden kurzfristig insgesamt 459 digitale Endgeräte für die Netphener Schulen bestellt, davon sollen 198 aus dem Sofortausstattungsprogramm des Landes für die Lehrkräfte, und 261 aus den Fördermitteln des Bundes für Schülerinnen und Schüler finanziert werden. Die Geräte sind zunächst für den Unterricht auf Distanz bestimmt, sollen aber zukünftig auch in den Präsenzunterricht eingebunden werden.

Der digitale Unterricht, für den die Schulen auf Microsoft Teams zurückgreifen, hat sich bereits seit Beginn der Corona-Pandemie bewährt. Mit der Lieferung der bestellten digitalen Endgeräte (iPads) wird noch in diesem Jahr gerechnet. Die Einrichtung, Wartung und den Support übernimmt die IT-Abteilung der Stadtverwaltung. Regelmäßige Wartung sowie Support müssen dauerhaft gewährleistet sein, damit die Mittel des Sofortausstattungsprogramms abgerufen werden können, gleiches gilt für die Mittel des Digitalpaktes. Im Rahmen des „DigitalPakt Schule“ des Bundes sind knapp 542.857 Euro für die Netphener Schulen vorgesehen. Die Mittel sollen hauptsächlich für die IT-Infrastruktur (WLAN-Ausbau) sowie digitale Tafeln für alle Grund- und weiterführenden Schulen in Netphen investiert werden. In stetiger Absprache mit den Schulen arbeitet die Stadtverwaltung als Schulträger bereits intensiv an der Umsetzung.