Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfsnavigation

Rathaus
Logo Stadt Netphen - staatlich anerkannter Erholungsort
Logo Stadt Netphen - staatlich anerkannter Erholungsort
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
19.11.2018

"Dreisber Spitzbuben" holen erneut den Dorfpokal 

Das Dorfpokalschießen zu dem der Schützenverein „Seelbachtal“ Dreis-Tiefenbach alle Vereine, Gemeinschaften und Familien einlädt, ist mittlerweile schon zur Tradition geworden. Alle Teilnehmer hatten im Rahmen der Veranstaltung die Möglichkeit in Dreierteams ihr Können unter Beweis zu stellen.

Die Sieger des 22. Dorfpokalschießens der Dreis-Tiefenbacher Ortsvereine.

© Jürgen Schade

In der Mannschaftswertung siegten die „Dreisber Spitzbuben“ mit 390 Ringen, bestehend aus den Teilnehmern Stephan Weber, Thorsten Weber und Jens Henrich. Platz 2 ging an die Schützen Jürgen Pülm, Andre Treude und Melani Trapp vom Spielmannszug 1950 Team 1 mit 387 Ringen. Den dritten Platz belegte die „Meute Schläfe“ mit 356 Ringen und den Teilnehmern Simone Reinecke, Paul Blume und Christian Fengler.

In der Einzelwertung Damen siegte Sonja Kettner vom Spielmannszug 1950 Team 3 mit 159 Ringen. Platz 2 ging an Gitti Hirsch vom Team „Family 2“ mit 138 Ringen. Platz 3 belegte Simone Reinecke vom Team „Meute Schläfe“ mit 131 Ringen.

Bei den Herren sicherte sich Jürgen Pülm vom Spielmannszug 1950 Dreis-Tiefenbach Team 1 mit 157 Ringen den ersten Platz. Der zweite Platz ging an Stephan Weber von den „Dreisber Spitzbuben“ mit 152 Ringen. Platz 3 belegte Niklas Alzer von den „Eckis“ mit 130 Ringen.

Insgesamt gingen beim Dorfpokalschießen 52 Schützinnen und Schützen aus 14 Mannschaften an den Start. Um die Sicherheit der Schützen kümmerte sich Wolfgang Frevel, welchem die Teilnehmer dafür ihren Dank aussprachen.

Text: J. S. / Stadt Netphen