Seiteninhalt
30.09.2019

GOLDMENSCHEN - ein Theaterstück über das Vergessen

Herzliche Einladung zu einem außergewöhnlichen Theaterabend

VergissMeinNicht Netphen e.V., die Senioren-Service-Stelle der Stadt Netphen in Kooperation mit JungesTheaterSiegen

08.11.2019 (19:00 Uhr)

Veranstaltungsort: Gymnasium Netphen, Forum, Haardtstr. 35, 57250 Netphen Eintritt: EINTRITT FREI ! - um eine Spende für die Vereinsarbeit wird gebeten

„Herr Wangemann spielt gerne Mensch-ärgere-Dich-nicht wenn niemand schummelt. Leider vergisst er oft die Regeln. Frau Fries möchte nach Hause, dabei ist sie längst da. Helen hat ihren ersten Praktikumstag. Schwester Katharina versucht zu helfen wo sie kann. Sie alle leben und arbeiten in einer Einrichtung für an Demenz erkrankte Menschen. Sie alle erleben täglich Geschichten, wie sie nur das Leben schreibt." Geschichten, die auch Angehörige gut kennen und die auch die Helfer und Helferinnen des Vereins „VergissMeinNicht Netphen e.V." erzählen könnten.

Am Freitag, 8.11.2019, kann um 19 Uhr im Forum des Gymnasiums Netphen, erlebt werden, was die 19 jungen Darsteller und Darstellerinnen des Jugendensembles von JungesTheaterSiegen mit „Goldmenschen“ unter der Spielleitung von Lars Dettmer und Najib El-Chartouni erarbeitet haben. Ein Stück, das sich mit dem Vergessen beschäftigt. Mit größtmöglichem Respekt vor den Menschen und dem Thema haben sie Interviews mit Betroffenen geführt und viel recherchiert. Herausgekommen ist ein Theaterstück, das aufklären, Ängste nehmen und Hoffnung geben möchte.

Zur Einleitung liest Heinrich Waegner, ein Früh-Betroffener, seine lyrischen Gedanken über seine ersten Erfahrungen mit der Alzheimer-Erkrankung.

VergissMeinNicht Netphen e.V. und die Senioren-Service-Stelle möchten die motivierende Kraft von Kunst, Kultur und Begegnung nutzen, um mit dieser Veranstaltung die breite Öffentlichkeit für das Thema „Demenz“ zu sensibilisieren und die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Demenz und ihrer An- und Zugehörigen zu verbessern.

Neben Depressionen und Angststörungen ist die Demenz die mit Abstand am häufigsten vorkommende psychische Erkrankung der über 70-Jährigen. Die Diagnose Demenz bedeutet für den Betroffenen und die ganze Familie eine große Veränderung und stellt sie vor neue Herausforderungen. Aber auch mit der Diagnose Demenz ist es Betroffenen und ihren Angehörigen möglich, ein aktives, vielschichtiges Leben zu führen. Es gibt heute eine Vielzahl von Initiativen, Akteuren, Projekten und Angeboten, die das Leben mit der Erkrankung unterstützen und den betroffenen Familien zeigen, dass niemand mit Demenz alleine sein muss. Dies möchten wir mit der Veranstaltung in in den Vordergrund stellen.